Fandalism banner

Fandalism

Wenn Nike eine Werbekampagne auf einer Plakatwand veröffentlicht, ist offensichtlich, dass eine erhebliche Menge an Überlegungen und Planungen dahinter steckt. Die Marke soll gestärkt werden, ein neues Produkt beworben werden, aber letztendlich geht es darum, Aufmerksamkeit zu erregen und diese in Verkäufe umzuwandeln und zu monetarisieren. Das bedeutet, dass der Erfolg der Werbekampagne direkt anhand von Konversionen gemessen wird.

Wenn eine politische Partei wirbt, geschieht dies normalerweise vor einer Wahl, mit dem Ziel, Stimmen zu gewinnen. Wenn Greenpeace eine Kampagne startet, soll dies das Bewusstsein für aktuelle Umweltprobleme oder Ähnliches schärfen.

Im Gegensatz dazu fällt Graffiti außerhalb des Kapitalismus und der Mainstream Agenden. Was ist also die Motivation hinter Graffiti-writer:innen und ihrer Aktivität? Ist die Motivation an sich die Aktivität? Kann dies mit einer Marketingkampagne im öffentlichen Raum verglichen werden oder nicht?

Da Graffiti-writer:innen in der Regel bei einem Namen bleiben, könnte der Name selbst als Marke angesehen werden. Der Name, das Tag, das Panel, das Bild, die Aktivität... all dies trägt bewusst oder unbewusst zur Schaffung der Marke bei, durch die Verwendung wiederholter Stile oder auch nicht. Die Verbreitung und Platzierung des Namens in verschiedenen Formen und Stilen könnte weiterhin mit einer Marketingkampagne verglichen werden.

Aber was ist das endgültige Ziel dieser Kampagne? Warum investiert der Akteur so viel Zeit, Geld und setzt sich sogar der Gefahr einer strafrechtlichen Verfolgung aus? Kaum wegen eines möglichen monetären ROI (Return on Investment). Die Gründe sind sehr individuell und subjektiv, und sind sich die Akteur:innen ihrer Motivation und ihres Denkens überhaupt bewusst? Und müssen sie es überhaupt sein?

Jeder muss für sich selbst entscheiden oder auch gar nicht entscheiden und einfach handeln! Vielleicht stellt die Tat des einfachen Handelns, ohne weitere Gedanken, genau diese Freiheit dar, nach der die Menschen in der heutigen Gesellschaft suchen? Die Ausstellung zeigt nicht Graffiti an sich, denn das sieht man, wenn man mit offenen Augen die Straße entlang geht oder auf die nächste S-Bahn wartet. Und wenn die Ausstellung Graffiti zeigen würde, wäre fraglich, ob es immer noch Graffiti wäre.

Die Ausstellung versteht sich als Forschungsprojekt und Diskurs, das die Fragen nach dem Warum? und aus welchem Grund? behandelt. Bei der Untersuchung dieser Fragen und in der Kenntnis, dass es keine endgültige Antwort darauf gibt, bietet die Ausstellung den Akteuren die Möglichkeit, sich zu dieser Frage zu positionieren und Aspekte zu teilen, die im regulären visuellen Erscheinungsbild der fertigen Werke im öffentlichen Raum nicht sichtbar sind. 

Colab Gallery
Schusterinsel 9
79576 Weil am Rhein
Deutschland

Kontakt
T: +49 (0)7621 16 29 46 13
F: +49 (0)7621 16 29 46 11
M: info@colab-gallery.com

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 11 - 19 Uhr
Samstags 10 - 19 Uhr